Erstellt von Markus Dillmann | | St. Servatius Offheim Aktuelles

Unser Pfarrverwalter stellt sich vor

Liebe Mitglieder der Pfarreien St. Johannes Elz und St. Servatius Offheim!

Unerwartetes gehört zu unserem Leben. Das mussten wir alle leidvoll erfahren durch den plötzlichen Tod unseres Bezirksdekans und Ihres Pfarrers Franz-Josef Kremer. Damit gehen neue Aufbrüche und Umbrüche einher. Mit Termin 12. Dezember 2016 hat mich unser Bischof Dr. Georg Bätzing zum Pfarrverwalter von Elz und Offheim ernannt.

Um mich Ihnen (von meinem Lebenslauf her) schon ein wenig vorzustellen, will ich Ihnen die wichtigsten Stationen meines bisherigen Lebens benennen:

Am 08.08.1956 wurde ich in Bad Homburg v. d. H. geboren, verbrachte in Oberursel-Bommersheim meine Kindheit. Dort war ich schon als Schüler Organist und Chorleiter in meiner Heimatgemeinde. Nach dem Abitur 1975 studierte ich in St. Georgen und Mainz. 1981 wurde ich von Bischof Dr. Wilhelm Kempf zum Diakon und am 05. Dezember 1981 von Weihbischof Gerhard Pieschl zum Priester geweiht. Dann wurde ich Kaplan in Rennerod und Herborn. Anschließend setzte mich Bischof Dr. Franz Kamphaus in Neuhäusel/Ww. und als Pfarrverwalter in Frankfurt-Bornheim, St. Josef ein.

Am 01. Dezember 1986 wurde ich Pfarrer in Gackenbach-Kirchähr, Holler und Stahlhofen. Das waren schöne und prägende Jahre für mich. Ebenfalls 1986 wurde ich Diözesanseelsorger des Malteserhilfsdienstes im Bistum Limburg, mittlerweile bin ich Magistralkaplan der Malteser.

1995 wurden mir im Rheingau die Pfarreien St. Peter und Paul, Eltville und St. Valentin, Kiedrich und zusätzlich später die Pfarreien St. Markus, Erbach und St. Vincentius, Hattenheim übertragen. Im Rheingau bin ich sehr gerne als Priester tätig gewesen. Dankbar denke ich an die zahlreichen Begegnungen während der elf Jahre dort zurück. Manches Erlebnis und viele Erfahrungen dieser Zeit haben mich nachhaltig geprägt. Mein Silbernes Priesterjubiläum (2006) bedeutete für mich den Abschied aus dem liebgewonnenen Wirkungskreis.

Am 06. Dezember 2006 trat ich meinen Dienst im Pastoralen Raum Blasiusberg an – sechs Pfarreien und drei Filialgemeinden. Vordringliche Aufgabe sollte sein, die einzelnen Gemeinden zu einem pastoralen Raum zusammenzuführen. Am 14. August 2011 hat mich dann Bischof Dr. Franz-Peter Tebartz van Elst zum Domkapitular und Dompfarrer der Pfarreien des Pastoralen Raumes Limburg ernannt. Seit 1. Oktober 2014 bin ich priesterlicher Leiter des erweiterten Pastoralen Raumes Limburg. Für unsere künftige Zusammenarbeit der Pfarreien St. Johannes und St. Servatius hoffe ich auf ein vertrauensvolles Miteinander im Pastoralteam und in den synodalen Gremien. Eines ist mir in den vergangenen Jahren sehr bewusst geworden: Die Kirche ist dort lebendig, wo jedes Gemeindemitglied sein eigenes Charisma einbringt und persönliche Verantwortung übernimmt.

Wir alle stehen vor neuen Herausforderungen. So ist es für mich eine Freude und eine große Aufgabe, bei Ihnen in Elz und Offheim wirken zu dürfen.

Nun bin ich gespannt, Ihnen bald persönlich zu begegnen. Den neuen Aufgaben will ich mich gerne stellen. Uns allen wünsche ich das feste Vertrauen, Gott ist dabei, wenn Veränderungen geschehen. Da fällt mir ein Zitat von Johannes Bours (ehemaliger Spiritual des Priesterseminars Münster) ein: „Erwartet vom Tag nicht, was nur Jahre geben können. Vergesst aber auch nicht, dass Jahre aus Tagen bestehen“. Die Gestaltung des Pastoralen Raumes Limburg wird unsere gemeinsame Aufgabe sein. Wir haben die Verheißung, dass der Geist Gottes die Kirche letztlich lenkt und leitet. Der Herr der Kirche wird seine Gemeinde nicht im Stich lassen.

In der Freude auf meinen Dienst und in der Erwartung unseres Zusammenwirkens,

Ihr Pfarrer

Gereon Rehberg

Zurück zur Übersicht